Elger Jochintke Header2 xs

Das Coaching hat eine breitgefächerte Themenpalette. Es wird hauptsächlich zur Unterstützung von Einzelpersonen genutzt. Das Coaching unterscheidet sich grundsätzlich von einer Therapie, weil der Fokus der Arbeit mit dem Klienten nicht eine Linderung von Symptomen oder Heilung von Krankheiten ist, sondern eine mindestens ebenso professionelle Beratung, Begleitung sowie Unterstützung zur Persönlichkeitsentwicklung aber auch zu mehr Lebensqualität und beruflichem Erfolg. Daher ist ein Coaching in der Regel auf eine verbesserte Leistungsfähigkeit ausgerichtet. Die genauen Ziele sind im Coaching jedoch immer individuell festzulegen. Ein erfolgreicher Coaching-Prozess ist aber auch von der Qualität der Beziehung zwischen Coach und Klienten geprägt, weil die nachhaltige positive Veränderung nur durch ein gelungenes Zusammenspiel beider entsteht.

 
In welchen Phasen läuft ein Coaching ab?

Orientierung
Im Rahmen des ersten Kontaktes findet ein Kennenlernen statt. Bereits hier werden aber auch schon allgemeine themenübergreifende Ressourcen des Klienten ermittelt.

Standortbestimmung
Der Klient beschreibt die Umstände, in denen er sich gerade befindet. Dabei werden u.a. die themenbezogenen Ressourcen aufgedeckt. Vor allen Dingen wird hier sowohl für den Coach als auch für den Klienten die derzeitige Situation transparent (IST-Analyse).

Zielformulierung
Der Klient definiert für sich den angestrebten Wunschzustand und gibt dabei operationalisierbare Ziele an, sodass am Ende des Coachings eine Überprüfung inwieweit das Ziel bzw. die Ziele erreicht wurden, erfolgen kann. Grundlage dafür ist eine exakte Definition des erwünschten Ergebnisses (Beschreibung des Soll-Zustandes).

Veränderungsentwicklung
Gemeinsam entwickeln Coach und Klient eine Strategie, die sowohl die jetzigen Möglichkeiten als auch den zukünftigen Erfordernissen entspricht. Hier wird auch festgelegt, ob ein oder mehrere Ziele überhaupt (jetzt schon) erreichbar sind und inwieweit eine Kongruenz mehrere Ziele erreichbar ist.
Das übergeordnete Ziel eines Coachings ist auch durch Entwicklung eigener Fähigkeiten, die eigene Problemlösungskompetenz zu stärken, sodass ein Coaching den Klienten in die Lage versetzt, durch „Hilfe zur Selbsthilfe“ Aufgaben dann selbst lösen zu können. Dazu werden im Laufe des Coachings Ursachen bei der Bewältigung von Problemen identifiziert und gemeinsam individuelle Lösungsansätze erarbeitet.
In dieser Phase liegt der Haupt-Schwerpunkt der Arbeit, die Coach und Klient gemeinsam leisten.

Anmerkung:
Oftmals wird davon ausgegangen, dass der Coach für ein Problem eine Lösung präsentiert. Jedoch begreift sich der Coaching-Prozess als eine zeitlich befristete Begleitung des Klienten, also eher die Hilfestellung, um bereits vorhandene Möglichkeiten besser zu nutzen und weitere sogar noch auszubauen.

Umsetzung
Der Klient setzt die vereinbarten Veränderungen in seinem Leben – also im Alltag - um. Dabei bleibt der Coach ein Begleiter, der im Hintergrund (z.B. in der nächsten Sitzung) den Prozess begleitet und ggf. durch weitere Unterstützung die Veränderung positiv mitwirkt. Hier liegt also für den Klienten der Haupt-Schwerpunkt der Veränderung.

Abschluss
Am Ende des Veränderungsprozesses wird sowohl für Coach als auch Klienten die Wirksamkeit des Coachings überprüft (Evaluation).

NEU:

Flyer zu aktuellen Aktionen mit Sonderkonditionen (Bildungsurlaub, Ultra-Kurzzeittherapie und Gruppentherapie) finden Sie hier.

 

 

Schauen Sie sich gleich den Informationsfilm zur Ultra-Kurzzeit-Therapie (UKT) an und finden Sie heraus, warum diese so erfolgreich ist.

Nähere Informationen zur UKT und wie diese Ihnen helfen kann, demnächst auch in einem GRATIS Webinar. Termine und Anmeldung unter praxis(at)hpp-psychotherapie-coaching.de

 

 

Informationen zu: Gewichtsreduktion, Raucherentwöhnung, Burn-out, Depression, Berufscoaching, Flugangst, Tiefenentspannung (Informationen als MP3), Entspannungshypnose (als MP3) Persönlichkeitsanalyse, Prüfungsangst, Ängste, Psychosomatik

 

Zum Seitenanfang